Mandolinengruppe

Unser Mandolinenorchester im Wanderverein

Die Ursprünge unserer heutigen Mandolinengruppe gehen auf das Gründungsjahr 1932 des Wandervereins zurück. Damals gehörten wandern und dabei musizieren zusammen. Mittlerweile sind dies zwei separate Abteilungen.

Auch die Musikrichtung hat sich erheblich verändert – so wird mittlerweile neben der immer noch vorhandenen Wandermusik zunehmend auch klassische und moderne Musik gespielt.

Seit 1993 steht unsere Mandolinengruppe unter der Leitung von Birgit Pezza, die auch Nachwuchs jeglichen Alters an den im Orchester vertretenen Instrumenten Mandoline, Mandola und Gitarre ausbildet. Unsere Mandolinengruppe besteht zur Zeit aus 10 aktiven Spielern, die sich einmal wöchentlich immer montags von 19:30 bis 21:30 Uhr im Vereinsheim am Heidig zur Probe treffen. Kommen Sie doch einfach mal vorbei – wir freuen uns über jeden interessierten Zuhörer oder Mitspieler.

Auch Spieler, die schon lange Zeit kein Instrument mehr in der Hand hatten brauchen sich nicht zu scheuen. Wir finden für jeden interessierten Spieler eine Möglichkeit zum Mitspielen. Geprobt wird für verschiedene Anlässe. So umrahmen wir regelmäßig den Gedenkgottesdienst sowie die Auszeichnungsfeier der Wanderer und wirken beim Obernauer Kirchenkonzert im Dezember mit. Dazu kommen Auftritte in Altenheimen, bei Veranstaltungen des Spessartbundes oder der Kirche sowie Auftritte bei privaten Feiern, wie z.B. Geburtstagen oder Hochzeiten etc..

Gerne können auch Sie uns engagieren.

Einige unserer Spieler nehmen regelmäßig an Fortbildungsveranstaltungen des BDZ (Bund deutscher Zupfmusiker) teil. Für nähere Informationen rund um die Themen Ausbildung, Repertoire und Aktivitäten kann man gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

 

Ansprechpartner:

Ulrich Biebel
Friedenstraße 1
63110 Rodgau
Tel.: 0 61 06 -77 99 24
Handy: 01 57 -79 28 39 06
biebel@edelweiss-obernau.de
Tilly Meister
Amirastrasse 16
63743 Aschaffenburg
Tel.: 0 60 28 - 17 39

 

Benefizkonzert der Mandolinengruppe am 07. März 2010 zu Gunsten des Obernauer Kirchendachs:

Schreibe einen Kommentar